8 Türme für die Silberhöhe

Holzbildhauersymposium

Einer der 8 Türme

8 Künstler schufen in 4 Wochen 8 Türme für die Silberhöhe, Übergabe mit kleinem Fest (2008)

8 TÜRME Halle – So hieß das Internationale Holzbildhauersymposium, an dem 8 Künstler aus Rumänien, Japan, Bulgarien, Kanada und Deutschland teilnahmen.

Auf der Silberhöhe, besser gesagt am Riedweg auf einem ehemaligen Parkplatz, haben Künstler jeweils aus einem 5 Meter langen Stamm Eichenholz einen eigenen Turm kreieren. Die Teilnehmer des Symposiums sind vorher durch eine Jury benannt wurden. An der Ausschreibung teilgenommen hatten 160 Künstler aus 32 Ländern. Eingereicht werden mussten Skizzen und Fotos die dann von der Jury bestehend aus der Oberbürgermeisterin, Prof. Bernd Göbel und Prof. Ludwig Ehrler bewertet wurden.

Aus den Türmen, für die Oberbürgermeisterin ein Symbol für Wahrnehmung, Ordnung, Sicherheit und Macht, ist auf der Silberhöhe zwischen Anhalter Platz und der Haltestelle Jessener Straße ein Skulpturen- und Themenpark entstanden. Damit werde eine Tradition fortgesetzt, so die damalige Oberbürgermeisterin. Bereits zu DDR-Zeiten wurde bildende Kunst in die neu geschaffenen Viertel gebracht. Nun könne sich Halle auf diesem Wege nicht nur als Musikstadt sondern auch wieder als Stadt der bildenden Kunst präsentieren.



Impressionen des Holzbildhauersymposiums

Kunst im öffentlichen Raum
Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung im Detail

Begehbarer Betonabguss einer Plattenbauwohnung

Die Skulptur thematisiert die Plattenbausiedlung Silberhöhe.

plastik_familie_teaser

Metall-Emaille-Plastik „Familie“

Frau, Mann, Kinder, Hund